Sonntag, 21. Juni 2009

Zwischen-Tür-und-Angel-Riegel

Das folgende Gericht hat seinen Namen daher, dass es die Antwort auf die lange Zeitspanne zwischen Frühstück und Mittagspause ist (manchmal gefühlte drei Jahre) - vor allem, wenn man seine Tage in einer Institution des deutschen Gesundheitswesens verbringt, wo plötzlich anfallende Arbeit praktisch immer dringend und potenziell lebensrettend ist und am besten schon gestern hätte erledigt sein sollen. Schlechte Voraussetzungen für ausgedehnte Frühstückspausen.

Die Lektüre der einschlägigen Internetseiten ergab, dass man vor der Zubereitung von Müsliriegel erst einmal für sich selbst die philosophische Frage beantworten mag, ob man es denn lieber hart und knusprig mag und die damit einhergehende Bröselgefahr in Kauf nimmt, oder ob man eher der weiche und keksige Typ ist. Die Verfasserin dieses Blogs zählt sich zu letzteren, daher hier das entsprechende Rezept (eine Abwandlung von diesem):

120 g Mehl
400 g Müsli, Haferflocken, Trockenfrüchte
=> Beispiel (für die hier fotografierten Riegel verwendet): 150 g Haferflocken (kernig), 50 g gehackte getrocknete Datteln, 50 g gehackte getrocknete Aprikosen, 100 g Kokosraspeln, 50 g gehackte Cashewkerne
120 g Apfelkompott (mit oder ohne Stücke)
1 zerdrückte Banane
50 - 100 ml Milch (je nach Konsistenz)
150 g Honig
50 g Zucker
1 Ei

Zubereitung: Alle Zutaten vermischen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen, 20 min bei 170°C backen, etwas abkühlen lassen, noch warm in Riegel schneiden. Ganz auskühlen lassen und luftdicht verschlossen aufbewahren.


Die Variationsmöglichkeiten sind natürlich endlos... die Riegel sind schon mit der Geschmacksrichtung "was abends um neun noch im Küchenschrank war" lecker, könnten sich mit getrockneten Erdbeeren und Bananenchips oder getrockneten Kiwis oder auch kandierten Ananasstückchen (aus dem orientalischen Lebensmittelmarkt des Vertrauens) aber noch viel mehr herausputzen!

Kommentare:

  1. Hm, bei uns würden es die Riegel sicher nicht bis "zwischen Tür und Angel" im Büro schaffen sondern gleich ein Ort und Stelle verschwinden.
    Bin nie auf die Idee gekommen selber welche zu machen aber jetzt....
    LG Maria

    AntwortenLöschen
  2. Mach es einfach mal, es kann praktisch nicht schiefgehen. :) Nett stelle ich mir auch Kekshäufchen vor, anstatt das Blech hinterher in Streifen zu schneiden!

    AntwortenLöschen